Und wie soll das alles gehen?

Mit dem Abschied von Deutschland kam eine halbe Deutschlandreise, die den September bis zum Abflug ausfüllen sollte.

Begonnen hat sie im malerischen Öschingen nahe der Schwäbischen Alb. Rosental mit UnirieseDann ging es übers Wochenende zu Anne und Scotti nach Jena. Die erste Septemberwoche verbrachten wir dann in der Oberlausitz bei meiner Familie. In der zweiten waren wir dann nur noch mit Reisegepäck nach Leipzig zu Michas großer Familie und der Traumhochzeit seiner Schwester unterwegs. Die letzte Etappe erreichten wir schließlich schon etwas frierend in München bei Andrea und dem Oktoberfest.

An dieser Stelle: Vielen lieben Dank noch mal an alle, die uns ein gemütliches Heim bis zum Abflug gegeben haben! Der September mit euch war sehr erlebnisreich und wir freuen uns auf den nächsten Besuch :-).

Da trotz der vielen Besuche immer wieder die gleichen Fragen beantwortet werden wollten, lege ich mal los:

Und, seid ihr schon aufgeregt?

So richtig aufgeregt waren wir gar nicht. Dafür gab es schon vor der Reise zu viel zu erleben und zu organisieren. Falls ich zum Schluss doch aufgeregt war, dann hat mir das die Achterbahn auf dem Oktoberfest gründlich ausgetrieben ;-). Mein Kopf war danach mindestens so leer, wie meine Knie weich waren.

Ihr habt echt alles verkauft und weg gegeben?

Aufregend war tatsächlich die Zeit, als wir uns um die Haushaltsauflösung gekümmert haben. Erstmal Fotos machen, dann bei ebay oder ebaykleinanzeigen reinstellen und dann hoffen, dass es jemand haben will und dann muss sie oder er es auch noch zur vereinbarten Zeit bezahlen oder abholen. Das war schon jedes Mal spannend, wer da so kommt und ein Stück von unserem Hab uWohnung leer - Kein Problemnd Gut in sein eigenes integrieren will. Ramona konnte gut die Studentenwohnung für ihre Tochter einrichten, Martin hat schnell einen Ersatz für seinen kaputten Kühlschrank bekommen und sogar dem Flüchtlingswohnheim konnten wir über unseren Nachbarn unsere Bettwäsche, ein paar kleine Möbel und unsere alten Fahrräder überlassen.

Am Abend vor der Wohnungsübergabe haben wir noch den Rest für Freunde und Familie bzw. wichtige Unterlagen ins Auto gepackt. Wie Haushaltsauflösung sah DAS nicht mehr aus.

Ich war also sehr erleichtert, als am Tag der Wohnungsübergabe auch noch jemand unsere Matratze vom Bett abgeholt hat und damit die Wohnung komplett leer war.

Es war gar nicht so schwer uns von unserem Besitz zu trennen. Schwieriger war es eher, dass wir die Sachen nicht wegwerfen, sondern sie möglichst verkaufen wollten und wenn das nicht ging, zu verschenken. Darunter litten dann oft die Freunde und Angehörigen, wenn bei der kleinsten Andeutung eines Wunsches gleich ein Angebot kam, doch z.B. einen Lampenschirm zu übernehmen.

Ums Wegwerfen sind wir trotzdem nicht drum herum gekommen. Das ist schade, aber ich denke, etwa 95% konnten wir unter die Leute bringen.

Wo geht’s denn so alles hin?

Hier mal ein Überblick über die bisher geklärte Reiseroute:

  • Zunächst sind wir bis Mitte November in Thailand.
  • Erstmal nach Bangkok für ein paar Tage.
  • Danach einen kurzen Ausflug nach Pattaya (Hier haben wir Josi getroffen und reisen mit ihr weiter).
  • Dann wieder Bangkok (Hier treffen wir Martin und reisen gemeinsam mit beiden weiter)
  • Anfang Oktober ein paar Tage zur Brücke am Kwai und dem dortigen Nationalpark.
  • Anschließend Zwischenstopp im Osten von Thailand.
  • Danach 5 Tage Inselurlab auf Ko Chang im Südosten.
  • Abschluss unserer Reise mit Josi und Martin wird wahrscheinlich wieder Bangkok.

Reisegepäck MariaAb Mitte Oktober sind wir dann wieder allein unterwegs und haben noch etwa einen Monat Zeit, bis wir wieder ausreisen müssen. In dieser Zeit wollen wir uns Zeit für weitere Planungen nehmen und auf jeden Fall ein Meditationsretreat für 10 Tage mitmachen. 10 Tage schweigen, meditieren und klugen buddhistischen Vorträgen lauschen – na, wer macht mit?

Mitte November, also nach dem Retreat, wollen wir wahrscheinlich nach Kambodscha ausreisen, um uns unter anderem Angkor Wat anzusehen.

Anfang Dezember wird dann Illya mit uns gemeinsam bis kurz vor Weihnachten Urlaub machen. Da dann Hauptsaison, die Luft warm und das Wasser klar ist, werden wir es mal mit Klettern, Surfen und Schnorcheln vermutlich an der westlichen Küste probieren.

Was wir danach machen, ist noch nicht raus. Wir bleiben aber in Thailand bis Ende Januar und schauen uns dann andere Länder in Südostasien an: Myanmar, Kambodscha, Vietnam, Laos.

Wenn es uns reicht, fliegen wir im Frühjahr nach Australien und können dort ein Jahr arbeiten und reisen (Work and Travel Visum).

Habt ihr einen Plan?

siehe: Wo geht’s denn alles hin?

Wie lange wollt ihr reisen?

Mindestens zwei Jahre werden wir für alles brauchen, was wir sehen wollen. Wenn es uns aber irgendwo gut gefällt, bleiben wir auch gerne länger.

Wann kommt ihr wieder zurück?

Das wissen wir noch nicht. Weihnachten 2015 feiern wir jedenfalls in Thailand 🙂

Und wie macht ihr das mit dem Geld?

In Südostasien geben wir es die ganze Zeit nur aus. Das geht aber langsamer als in Europa, weil hier alles viel weniger kostet als bei uns.

In Australien wollen wir das Geld wieder rein holen und wenn es geht noch mehr verdienen, um weiter reisen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.